Kunst- und Handwerkermarkt am 25.05.2017

Der Tag steht unter dem Motto:

"Unser Ort öffnet Tür, Tor und Herz"

Im Jahre 2017 kann der Ort Eiserfey das 1150 Jahr seiner ersten urkundlichen Erwähnung feiern.

Daher veranstalten wir zu unserem Jubiläum ein ganztägiges Fest. Unsere Gäste können auf der Festmeile vorbei an Ständen, Ausstellungsplätzen, Essens- und Getränkestationen, Kleinbühnen mit Musik und anderen Attraktionen flanieren.

So werden auf dem großen Kunst- und Handwerkermarkt im Ort alte handwerkliche Tätigkeiten demonstriert. Geräte und Maschinen des früheren heimatlichem Handwerks und der Landwirtschaft werden gezeigt und vorgeführt.

In der Schule, in Höfen und dekorativen Vorgärten gibt es viel zu sehen und zu hören: Ausstellungen von alten Hausgeräten, Bildern, Schriften, Urkunden, Funden und Zeitungsartikeln geben Einblicke in dörfliches Leben zu früheren Zeiten.
Weiterhin gibt es noch Musik in der Ortsmitte und auf dem Schulhof der alten Schule.

Wichtiger Hinweis zur Anreise und zum Parken:

Liebe Festbesucher, bitte fahren Sie trotz Durchfahrsperre von Holzheim, Harzheim  zum Parken in Richtung Eiserfey. Hier stehen Ihnen mehrere hundert Parkplätze zur Verfügung!

Darbietungen: 

1. Verwaltungsgebäude der ehemaligen Pulverfabrik:
Gleich am nördlichen Ortsschild "Eiserfey" (aus Richtung Mechernich) der erste "offene Hof": Große wie Kleine haben Gelegenheit, sich mit einer Dampfeisenbahn zum kleinen "Streichelzoo" fahren zu lassen. Die Bildhauerin Rendel Freude lässt sich bei ihrer Arbeit mit der Kettensäge über die Schulter schauen, im Kleinsägewerk kann man sich "eine Scheibe abschneiden", an anderer Stelle liegen ein paar Eisen im Feuer.

Künstlerinnen und Künstler wie Yvonne Brennecke, Ursula Franke, Robin Kurka und Peter Reinartz stellen ihre Arbeiten aus bzw. wirken vor Ort.

Für musikalische Unterhaltung sorgen der Gitarrist Fjodor Volkov sowie DJ Hubert.  Auf der angrenzenden Wiese wird Ponyreiten angeboten.

Bevor die Besucher zu den "Waschfrauen am Hammer" weiterziehen, können sie sich mit einer leckeren Linsensuppe stärken.

2. Hammerwerk ("Am Hammer"): Frauen in historischer Kleidung führen das Wäschewaschen von früher vor.

3. Römerstube:  Römerlager mit Greifvogelschau, Kinderspiele und Tänze; Römische Speisen

4. Hof Langohr: Pape Samory Seck stammt aus der bekannten senegalesischen Griotfamilie Seck und wuchs in der Hauptstadt Senegals (Dakar) im bekannten Musikerviertel Pikine auf.

Seit 1997 lebt er dauerhaft in Deutschland und gilt als einer der gefragtesten Perkussionisten afrikanischer Rhythmen.

5. Mühle Falkenstein: Einer der ältesten vollfunktionsfähigen Kornmühlen in der Region öffnet zur Besichtigung seine Türen. In regelmäßigen Abständen wird die Technik im Betrieb gezeigt. Anschaulich wird der Prozess vom Korn zum Brot dargestellt. In historischer Kleidung wird das Leben und die Arbeit in der früheren Landwirtschaft vorgeführt.
Historische Landmaschinen werden gezeigt und zum Teil vorgeführt.

6. Süße Sachen: Ein Paradies nicht nur für Kinder.
Zuckerwatte, Popcorn, Paradiesäpfel, Schokofrüchte und div. Kleinigkeiten
 

7. Feuerwehrgerätehaus: Hier sorgt der Bürgerverein für Speiss und Trank. Musikalisch stellt der Musikverein Harmonie Weyer und die Eiserfeyer Mjundartband „de Vänte“ ihr Können unter Beweis.

8. Hof Klatt: Hier kann ein ehemaliger Stollen für Roteisenabbau besichtigt werden. Außerdem werden Waffeln mit heißen Kirschen angeboten.

9. Smoothies und Bowle: 

Gesund ist nicht nur Bier und Wein, es kann auch mal ein Schmoothie oder eine Bowle sein.

10. Gaststätte Feytal: Griechische Spezialitäten, altes Eifeler Gericht

11. Hof Junker: Hofmusik!, ein besonderes Hörerlebnis von Uta und Nele: Musikalische Kostproben auf spanisch, französisch, deutsch. Nele Sterckx und Uta Horstmann laden herzlich zum Lauschen und Entspannen in Hof und Garten ein. Unsere Liegekonzerte und Klangreisen sind unsere eigentliche Arbeit, für Eiserfey wird die Musik etwas bewegter und festlicher, und: Kinder und Erwachsene dürfen selbst mit Klängen und Instrumenten experimentieren.

12. Gaststätte „Im Stöffje“: Einer der ältesten Kneipen in der Umgebung bietet im urigen Ambiente Essen und Trinken. Livemusik.

13. Karmahof: Der Karmahof in Eiserfey  ist ein kleiner 400  Jahre alter Bauernhof mit ca. 8000qm Grundstück und stand über 30 Jahre lang leer. Seit 6 Jahren sind wir bemüht in Eigenleistung und mit Hilfe von freiwilligen und Freunden den Hof und das alte Fachwerkhaus wieder zum Leben zu erwecken. Auf dem Grundstück versuchen wir das Landleben lebendig zu halten. Zum Tag der offenen Tür haben wird es einiges zu sehen , hören, schmecken und ausprobieren geben. Unter anderen gibt es Einblicke in den traditionellen Geigenbau, Brotbacken im Backes, Wildkräuter Wanderung im Garten, Bogenschießen und Einleitung im Bogenbau, mit dem Hobby-Bogenbauer Andre, ein Mitsingkonzert mit Yopi aus Köln und abends je nach Wetter eine Feuershow mit Life trommeln und vieles mehr. Ein Programm mit Zeitablauf und weiteren Infos wird am Infostand und am Eingang des Hofes aushängen.

14. Alte Bürgermeisterei: Haus und Hof vollgepackt mit Kunst aus Metallen!

Die Künstlerin Luzie Dornseifer stellt hier ihr Projekt anlässlich der Feier "1150 Jahre  Eiserfey" vor. 30 Gemälde-Portraits jung und alt, die durch ihr Leben in Eiserfey verbunden sind.

Als Contrapunkt stellt die Künstlerin Yvonne de Lisle Landschaften in Öl und Aquarell aus.

15. Raimund Ullrich: Ausstellung diverser Kunsthandwerker

16. Schulhof: Ausstellung Altertümchen, Speis und Trank, ganztägiges Musikprogramm, Torwandschießen, etc.

Musikprogramm an der alten Schule: 

12.45 - 14.45 Uhr: Eifeltroubadour Günter Hochgürtel präsentiert Lieder in Mundart und Hochdeutsch.   

15:30 – 16:30 Uhr: Inga Lühning & André Nendza spielen Songs zwischen Jazz und Pop 

17:00 – 18:30 Uhr: AUDIOLAW, Rock mit Haltung. Frisch, frei und energetisch. 

19:00 – 19:20 Uhr: African Dance Girls, eine afrikanische Mädchen Tanzgruppe verbreitet pure Lebensfreude. 

19:45 – 22:00 Uhr: AXXESS DENIED spielt den etwas anderen Cover Rock. Handgemacht mit Power und Leidenschaft  

 

Musikprogramm in der Ortsmitte: 

11:00 – 13:00 Uhr:  Musikverein Harmonie Weyer 

14:45 – 15:30 Uhr:  de Vänte, Eiserfeyer Mundartband  

16:30 – 17:00 Uhr:  de Vänte, Eiserfeyer Mundartband 

Am Verwaltungsgebäude der ehemaligen Pulverfabrik spielt Fedor Volkov klassische Gitarre, DJ Hubert Koch legt auf. 

Im Hof gegenüber der Mühle Falkenstein spielt Pape Samory Seck, einer der gefragtesten Perkussionisten, für afrikanische Rhythmen.

Wegbeschreibung (Ortseingang aus Vussem kommend): 

Neben der Präsentation von reichhaltigem Repertoire an Kunst und Handwerkskunst zeigen wir in der Alten Schule eine Ausstellung von Altertümchen.

Hier werden junge und junggebliebene an fast vergessene bzw. nicht mehr bekannte Haushalts- und Gebrauchsgegenstände erinnert sowie Bilder und Schriftstücke gezeigt, die Einblicke in das dörfliche Leben früherer Zeiten geben.

Ein umfangreiches Musikprogramm begleitet uns an verschiedenen Stellen im Ort.

Das Pfeifen einer historischen Eisenbahn begrüßt Sie am Ortseingang gegenüber dem Eiserfeyer Sportplatz, die auf einer Länge von ca. 100 Metern hin- und herfährt und sicher nicht nur unsere kleinen Besucher zum Mitfahren animiert.

Am ehemaligen Verwaltungsgebäude der Pulverfabrik wird ein kleines Sägewerk mit Holzschneide-, Schmiede- und Drechselvorführungen gezeigt.

Hieran schließt eine Gruppe von Waschfrauen in historischen Kostümen mit Waschvorgängen von früher „am Hammer“ an.

Weiter führt der Weg an einem Römerkanalsammelbecken, der Gaststätte zur Römerstube vorbei zur Mühle Falkenstein. Eine der ältesten Malmühlen im Kreis die noch voll funktionsfähig ist. Unter dem Thema „vom Korn zum Brot“ wird vom Malvorgang bis zum Brotbacken die gesamte Palette der dazugehörigen Erntegeräte und das Dreschen von Hand in historischer Kleidung gezeigt. Die Ausstellung wird durch diverse Lanz Bulldog und andere alte Traktoren bereichert.

Am Feuerwehrgerätehaus vorbei, einer unserer Verpflegungsstellen, gelangen Sie zu einem Stollen in dem wahrscheinlich bereits im 14. Jahrhundert Roteisenstein abgebaut wurde.

Sie befinden sich bereits im historischen Ortskern mit vielen schönen Fachwerkhäusern und zwei Gastronomiebetrieben deren Ursprung sich bis Anfang des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt.

Daran anschließend gibt es die Gelegenheit auf dem Karmahof das Schnitzen von Musikinstrumenten zu bewundern.

Der Weg führt Sie weiter an der Kirche vorbei zum ehemaligen Bürgermeisteramt bis 1848. Ein Haus und Hof vollgepackt mit Metallkunst. 

Auf dem Schulhof der alten Schule ist nun die zweite Verpflegungsstation erreicht. Bei Musik von Mittag bis Abend können Sie hier einen unvergessenen Tag in einem der schönsten Eifeldörfer ausklingen lassen. 

Der Markt ist von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

für´s leibliche Wohl ist bestens gesorgt!