Feykultur

Feykultur e.V.

 

von Gerd Nöthen

Der Verein Feykultur e.V. ist durch eine Initiative von musik- und kunstinteressierten Bürgern aus Eiserfey und Dreimühlen entstanden.

 

Das Dorf Eiserfey war immer schon durch eine starke Vereinswelt geprägt. Vereinskartell, Fußballverein, Tambourcorps, Karnevalsverein, um nur einige zu nennen. Diese sowie auch die Freiwillige Feuerwehr führten große und erfolgreiche Veranstaltungen durch. Parallel dazu gab es immer wieder kleinere Feste. Die alte Bürgermeisterei neben der Pfarrkirche zum Beispiel diente als musikalischer Veranstaltungsort, in den Nebengebäuden wurde dazu gekocht.

 

Anfang Mai 2005 zog die Familie Zippel/Ratz aus Frankfurt als neue Eigentümer der alten Bürgermeisterei in das Gebäude. Da Peter Ratz als Kunstschaffender tätig ist, wurden die Nebengebäude umgehend zu einer Künstlerwerkstatt und zu Ausstellungsräumen umgebaut. Um sich der Dorfbevölkerung und der Öffentlichkeit vorzustellen, veranstaltete die Familie im Sommer 2007 ein Hoffest mit Musik und Kunst. Freunde der Familie (Walfried Heinen, Raimund Ullrich, Gerd Nöthen, Theo Weidebach samt Familien), die sich sonntags zum Beachvolleyball am Haus trafen, unterstützten die Vorbereitungen zur Veranstaltung tatkräftig. Da die Veranstaltung ein voller Erfolg wurde, überlegten die Freunde, ob diese Form eines Hoffestes mit Musik und Kunst auch als öffentliche Veranstaltung umsetzbar wäre.

 

Mit Andre Nendza, der 2010 zum wöchentlichen Tischtennisspiel bei Raimund Ullrich hinzukam, wurde die alte Idee wiederbelebt. Als professioneller Jazzmusiker konnte er wichtige Impulse geben. Seit Herbst 2010 trafen sich die sechs Freunde nun wöchentlich, um eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Wichtig war es ihnen, neben professionellen Musikern und Künstlern auch dem regionalen Nachwuchs eine Möglichkeit zum Auftritt zu geben. Speisen und Getränke sollten von lokalen Anbietern und zu einem günstigen Preis angeboten werden. Schnell war auch der Name „Feykultur“ für die Veranstaltung gefunden, der einer Hinwendung des Ortes zu neuen Kulturveranstaltungen Ausdruck verleihen sollte.

 

Das erste Feykultur-Fest fand am 16. Juli 2011 statt. Ab 14:00 Uhr begannen auf der Bühne im Innenhof der alten Bürgermeisterei die musikalischen Auftritte mit einer Mischung aus Jazz, Rock, Gospel und African Musik. Die Kunstaustellungen (Malerei, Fotografie, Metallkunst) wurden in den Nebengebäuden sowie in Raimund Ullrichs Autowerkstatt dargeboten. Mit mehr als 350 zufriedenen Gästen wurde der Tag ein voller Erfolg, der erst durch die vielen freiwilligen Helfer und Sponsoren ermöglicht wurde.

 

2012 folgte dann das 2. Feykultur-Fest und nach einer Pause begannen im Jahr 2013 die Vorbereitungen für die dritte „Ausgabe“ Feykultur, die 2014 stattfinden sollte. Hierbei wurde der Entschluss gefasst, die Veranstaltung auf eine solide Basis zu stellen und einen Verein zu gründen.

 

 

Feykultur Musik- und Kunstfestival 2012

 

Zur ersten Gründungsversammlung am 30. Januar 2014 in Raimund Ullrichs Autowerkstatt konnte auch Johannes Langohr gewonnen werden. Während der Versammlung wurde unter anderem der Vorstand gewählt und die Satzung erstellt, in der als Zweck des Vereins die Förderung von Kunst und Kultur (insbesondere realisierbar durch Organisation und Durchführung von Veranstaltungen zur Darbietung künstlerischer Aktivitäten und zur Ausstellung von Kunstobjekten) und die Vernetzung von Kunstschaffenden und Kunstinteressierten ( u.a. durch Begegnungstermine, Vorführungen, Lesungen an geeigneten und erprobten Orten) festgelegt wurde. Weiterhin soll der Förderung und Pflege der bildenden Künste, der Entwicklung des künstlerischen Nachwuchses, wie auch neuer, weniger etablierter Lesarten der Kultur besonderes Augenmerk gelten. Gerade beim derzeitigen Strukturwandel der Dorfgemeinschaften, der mit einer Verlagerung oder auch einem Wegfall etablierter Vereinsstrukturen einhergeht, soll der Verein Feykultur e.V. ein integrierendes, generationsübergreifendes Kulturforum bilden.

 

Die Eintragung ins Vereinsregister als gemeinnütziger Verein unter dem Namen „Feykultur e.V.“ erfolgte am 30. April 2014.

 

 

Feykultur e.V. Gründer, von links: Walfried Heinen (Schriftführer), Johannes Langohr (Beisitzer), André Nendza (Beisitzer), Gerd Nöthen (2.Vorsitzender), Raimund Ullrich (1.Vorsitzender), Theo Weidebach (Beisitzer), Peter Ratz (Kassierer)

 

Nach einem erfolgreichen Feykultur 2014 wurde das Musik- und Kunstfestival 2016 am 4. und 5. Juli erstmalig an zwei Tagen veranstaltet. Mit der Ausdehnung zum Festival an einem Wochenende wollte Feykultur e.V. den Künstlern mehr Raum zur Darstellung ihrer Kunst und dem musikalischen Nachwuchs mehr Zeit auf der Bühne ermöglichen. Das Festival wurde, trotz schlechtem Wetter, mit mehr als 500 Besuchern eine erfolgreiche Veranstaltung.

 

In 2017 wird die Planung für Feykultur 2018 beginnen. Mit Sicherheit werden die Musiker und Künstler- egal ob aus dem Profi- oder Nachwuchsbereich- die Besucher wieder überraschen und für Begeisterung sorgen.

 

www.feykultur.de